EU Cookie-Law

Webseitenarchitekt

Wie finde ich den richtigen Entwickler für mein Webseitenprojekt?

Eine Frage, die für Kunden und Firmen immer wichtiger wird und immer schwieriger zu beantworten ist.

Immer öfter erhalte ich Anfragen, bei der Auswahl der Agentur oder des CMS zu helfen.

Warum ist es so schwierig geworden?

Der Markt ist für Kunden sehr viel unüberschaubarer als früher. Webdesigner, die sonst nichts mit der Programmierung zu tun hatten, sind auch heute zum Teil in der Lage unter bestimmten Bedingungen Webseiten zu entwickeln und Entwickler sind längst nicht mehr die „Nerds“, die keine Ahnung von Farben und Fotos haben. Die Frage nach dem CMS und dass viele Kunden eine ansprechende Webseite selbst bearbeiten wollen erschwert zusätzlich die Wahl, da es auf dem Markt viele Systeme gibt und Webseitenbaukästen. Wie soll bei der Vielzahl an Möglichkeiten der Kunde nun eine für ihn richtige Entscheidung treffen?

Um Ihnen die Qual der Wahl zu erleichtern, schreibe ich aus meiner Erfahrung, worauf Sie achten sollten. Gerade, da ich in letzter Zeit für Kunden auch als Berater tätig bin.

Welches System ist das richtige?

CMS gibt es viele, von Open Source bis Individuallösungen von Agenturen. Es zeigt sich immer wieder, dass für größere Projekte bei Open Source gerne auf Joomla oder Typo3 zugegriffen wird und WordPress immer eine größere Rolle und Beliebtheit bei kleinen bis mittelgroßen Projekten spielt. Das liegt zum einen daran, dass das System sehr stabil läuft und zum anderen, dass die WordPress Gemeinde sehr stark daran arbeitet das System zu verbessern. Zudem ist es sehr leicht zu administrieren und WordPress gibt den Entwicklern, Designern und Kunden viele Möglichkeiten. Doch um das richtige System und die richtige Arbeitsweise entscheiden zu können gibt es ein paar Überlegungen, die im Vorfeld geklärt werden sollten.

Als erstes steht also die Frage:
Welche Art der Hilfe benötige ich?

Um diese Frage zu beantworten, reicht ein erster Blick auf die eigenen Anforderungen. One-Pager, Firmenwebseite, Webshop, Redaktionssystem mit verschiedenen Freigaben, Responive sind wichtige Entscheidungskriterien für die Wahl des CMS und des Entwickler-Teams. Kann und will ich das System selbst administrieren oder benötige ich jemanden, der mir das Template aufhübscht? Benötige ich einen Entwickler mit einem Fokus auf spezielle Anforderungen (Freigaben/Usermanagement)? Bei größeren Projekten macht es oft Sinn, sich einen Berater ins Haus zu holen. Die Kosten sparen Sie später wieder ein, da durch seine Arbeit die Anforderungen an die entsprechende Agentur oder Person sehr viel präziser formuliert und Mißverständnissen vorgebeugt werden. Bei kleineren Projekten, oft mit WordPress umgesetzt, sieht es schon anders aus, diese Projekte werden von verschiedenen Berufsgruppen umgesetzt, von Designern über Programmierer bis hin zu Agenturen in unterschiedlichen Größen.
Lassen Sie uns einen Blick auf die Möglichkeiten werfen, wie sich die Gruppen unterscheiden.

Die Agentur

Eine Agentur hat für alle anfallenden Aufgaben eine Fachperson: Designer, Programmierer, Texter, Kundeberater usw. Das macht Agenturen zwar oftmals teuerer als Einzelpersonen oder kleine Teams, dafür gibt es ein Rundumsorglospaket. Es gibt immer einen Ansprechpartner und die Arbeiten werden in der Agentur entsprechend verteilt. Oft fehlt aber der persönliche Kontakt zum Designer oder Entwickler. Manche Agenturen versuchen auch dem Kunden ein selbst entwickeltes CMS zu verkaufen. Dadurch entsteht eine größere Abhängigkeit zwischen Kunde und Agentur. Diese Eigenentwicklungen laufen auch nicht immer auf Fremdservern. Ein Umzug der Webpräsenz zur Agentur ist auch hier ein normaler Prozess, der oft angeboten wird. Bei großen und komplizierten Projekten ist dies aber nicht immer verkehrt.

Der WordPress Designer / Webdesigner

Ein Designer oder Webdesigner hat einen starken Fokus auf die Ästhetik. Heutige Designer sind zudem Stark im Umgang mit:

  • Photoshop
  • Illustrator
  • Fotoagenturen
  • Typographie
  • und immer mehr auch mit WordPress
  • Konzeption

Selbst html und CSS in Grenzen ist Designern oder Grafikern heute kein Fremdwort mehr, sondern eine Notwendigkeit den Beruf auszuüben. Doch was bedeutet das nun? Ein Grafikdesigner hilft dabei in erster Linie eine Webseite sauber durchzugestalten, vom Konzept über die ersten Ideen, das Layout die Schriften, Farben und der weiteren Seitenelemente.

Ist die Seite fertig gestaltet, werden die Photohop-Dateien an den entsprechenden Entwickler übergeben. Wenn Sie sich schon für ein fertiges Template entschieden haben, dann hilft der Designer, nach den Einstellmöglichkeiten des Templates, das Aussehen und die Inhalte zu optimieren. Doch vielen Designern fehlt es an dem technischen Verständnis im Internet oder den Möglichkeiten von CSS und manchen Plug-Ins. Klären Sie in diesem Falle die Arbeitsweise mit dem Designer. Wer ist für die Realisierung zuständig? Was designtechnisch gut aussieht ist nicht immer auch technisch umsetzbar bzw. leicht pflegbar. Natürlich gibt es hier Ausnahmen, dazu später mehr.

Der WordPress-Entwickler / Developer

Gute Entwickler stehen hoch im Kurs. Ganz gleich für welches System. Einen Entwickler zu finden, der auch Ästhetik mit sich bringt und Design beherrscht ist gar nicht so einfach. Was bringt ein Entwickler mit sich?

  • fundiertes und genaues Wissen im Umgang mit dem CMS (WordPress Core, Templates, Plugins etc).
  • PHP
  • HTML
  • CSS
  • JAVA
  • JQUERY
  • MYSQL

Bekommt ein Entwickler entsprechende Designs als Photoshop-Datei, setzt dieser das System nach dem Layout um. Fast … denn vielen Entwicklern fehlt es an der notwendigen Ästhetik und dem Gleichgewicht zwischen Design und Funktionalität. Dafür ist der Code sauber und die Seite technisch auf die Bedürfnisse abgestimmt.

Der Hybrid aus Designer und Entwickler

Es gibt mehrere davon als man denkt. Speziell für kleinere Projekte sind Hybriden eine interessante Wahl. Sie bringen das notwendige Know-How mit und können auch die andere Seite bedienen. Eine Mischung aus beiden Lagern ist hochinteressant, die Frage dabei ist nur, wo liegt der größere Fokus, auf Design oder Funktionalität? Wenn Sie also eine individuelle Lösung suchen für ein kleineres Projekt, dann ist ein Hybrid eine gute Wahl.

Doch es gibt noch eine andere Gruppe von Designern oder Entwicklern. Menschen, mit kreativen Ideen und einem aktuellen Wissen was im Netz wie funktioniert, die mit digitalen Medien ebenso hochwertig umgehen, wie mit Druck oder Konzeption.

 

Webseitenarchitekten / Website Builder

Ich finde den Begriff Webseitenarchitekt sehr passend. Sie haben ein großes technisches Verständnis und kennen das entsprechende System z.B. WordPress sehr gut. Dank Premium-Templates, welche für kleines Geld zu kaufen sind, fangen Webseitenarchitekten mit einem Grundtemplate an und können dieses den Designbedürfnissen anpassen. Sie kennen die richtigen Plug-Ins für unterschiedliche Anforderungen und haben ein sehr starkes Wissen rund um CSS und Ästhetik im Web. Die Grundkentnisse rund um HTML, PHP und MYSQL reichen aus, um kleinere Probleme selbst zu lösen.

Der Größte Vorteil besteht aber darin, dass Webseitenarchitekten einen anderen Fokus haben. Sie sehen das Projekt im Ganzen, also das Design und die Umsetzungsmöglichkeiten. Zudem sind diese Designer/Entwickler immer auf der Suche nach neuen Ideen, bilden sich also auch technisch weiter. Die Wahl des richtigen Templates kann entscheidend für zukünftige Aktualisierungen sein. Ist das System durch „Programmiercode“ nicht anpassbar, aber durch CSS ist es für Webseitenarchitekten oft ein Einfaches, einen bestehenden Shop nach Vorgaben des Shopherstellers, so umzugestalten, dass der Shop ein eigenes Gesicht bekommt und zum Auftritt der Firma passt. Durch ihr technisches Verständnis können Sie Defizite in der Programmierung durch analytisches Denken wieder ausgleichen. Oft fällt eine Lösung ein, wie ein Plug-In zweckentfremdet werden und dadurch Zeit und Geld gespart werden kann mit gleichem Ergebnis. Außerdem wird dadurch oft die Aktualisierung auf zukünftige Versionen berücksichtigt. Bei Eigenentwicklungen von Templates, müssen diese oft den neuen Versionen in WordPress angepasst werden. Ein gut ausgewähltes Grundtemplate schafft hier Abhilfe.

Webseitenarchitekten wissen vor allem, wann ein Kunde welche Hilfe benötigt. Zudem werden Sie feststellen, dass diese Art von Webseitenentwickler sehr kommunikativ sind und sich schnell in Ihre Bedürfnisse reindenken können. Sie sind ein Teamplayer, denen es wichtig ist, das Projekt bestmöglich umzusetzen. Designer, Entwickler und Projektmanager in einem.

Worauf Sie besonders achten sollten

Für eine saubere und erfolgreiche Durchführung Ihres Projekts, sollten sie auf bestimmte Dinge achten, ganz Gleich ob Sie sich für eine Einzelperson oder eine Agentur entscheiden.

Wie ist die Kommunikation?

Kommunikation zwischen Dienstleister und Kunde ist das A und O. Nur wenn der Designer und Entwickler Sie versteht und mit Ihnen gut kommuniziert, kann ein Projekt erfolgreich werden. Der Beste Designer oder Entwickler kostet nur Nerven, wenn dieser nicht in der Lage ist mit Ihnen zu kommunizieren. Dabei geht es nicht darum, dass der Dienstleister rund um die Uhr zur Verfügung steht, sondern dass er Ihr Problem versteht und sich bei Ihnen meldet bzw. auf Anfragen sich rückmeldet. Treffen Sie eine Vereinbarung wie die Kommunikation ablaufen soll. Stimmt die Kommunikation, werden Sie die Zusammenarbeit als sehr entspannt ansehen.

Persönlichkeit und Wissen

Egal wie groß die Anforderung aussieht, Ihr Ansprechpartner sollte Ihnen sympathisch sein, Sie verstehen und vor allem ein fundiertes Wissen rund um Webseiten und Technik haben. Dies finden Sie schnell in den ersten Besprechungen raus. Trauen Sie ihrem Bauchgefühl, stellen Sie Fragen über Facebook, Pinterest, Youtube, Responsive und Co. Sind die Antworten gut und vertrauensvoll, dann haben Sie schon viel gewonnen. Skeptisch sollten Sie werden, wenn der Dienstleister immer mit „Kein Problem“ antwortet, denn das Internet hat immer zwei Gesichter und was heute gut läuft, kann morgen schon Ärger machen. Vertrauensvolle Designer / Entwickler finden zwar eine Lösung, sind aber mit der Aussage „Kein Problem“ sehr vorsichtig und weißen auf evt. Probleme hin. Sie geben Ihnen ein ehrliches Bild des Projekts.

Flexibilität

Ein wichtiger Bestandteil, wenn nicht sogar gleich nach der Kommunikation der wichtigste. Kleine Änderungen am Projekt sollten kein Problem darstellen. Ich höre solche Anforderungen oft: „kann ich mal sehen, wie die Seite wirkt mit einer anderen Schrift? Einer anderen Farbe?“ etc. Ein Webseitenarchitekt, Designer oder Entwickler, der strukturiert arbeitet, weiß, dass diese kleinen Änderungen immer kommen können und arbeitet im Vorfeld schon so genau, dass diese Änderungen kein Problem darstellen. Meist ist dies mit einer kleinen Änderung am Code getan. Ebenso die Felxibilität der Erreichbarkeit oder Durchführung des Projekts. Sprechen Sie mit Ihrem Designer oder Entwickler. Aber vorsicht: es hat nichts mit Flexibiltät zu tun, sollten Sie das ganze Layout auf den Kopf stellen, oder verlangen, dass dieser bei Fragen sofort in Ihrem Büro zu erscheinen hat. Finden Sie den richtigen Mittelweg.

Portfolio

Ein Portfolio ist nicht alles und viele Kollegen haben auch nicht immer die Zeit alle guten Arbeiten einzustellen. Trotzdem sollten schon einige Projekte umgesetzt worden sein. Fragen Sie nach ähnlichen Projekten, wie diese durchgeführt wurden, wer noch daran beteiligt war. Bekommen Sie ein Gefühl dafür, ob Ihre erste Wahl in der Lage ist, Ihr Projekt umzusetzen. Denken Sie aber daran, dass nicht unbedingt alle Arbeiten visuell zur Verfügung stehen. Versuchen Sie auch die Ideen, die in Projekte eingebracht wurden zu berücksichtigen, die viel über die Kreativitiät und das Projektmanagement aussagen.

Fokus und Fachwissen

Das ist wohl mitunter für Kunden am schwierigsten zu beurteilen, gerade wenn Sie wenig Ahnung über technische Möglichkeiten haben oder eben kein Auge für Design. Im Gespräch finden Sie trotzdem sehr schnell raus, wie es um das Fachwissen steht. Werden die Fragen souverän und plausibel beantwortet?

Wie geht der Dienstleister mit Ihrer Anfrage um?

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen Fragen ohne Ende gestellt werden. Auch werden oft Anforderungen hinterfragt oder anders gefragt. Schauen Sie nach den ersten Schritten, die Ihr Dienstleister Ihnen vorschlägt. Die Guten werden immer ein Frage/Antwort-Spiel mit Ihen durchführen, um ein Gefühl für Ihre Anforderung zu bekommen. Auch wird Ihr Gegenüber Sie fordern und vielleicht schon im ersten Gespräch die eine oder andere Anforderung von Ihnen in Frage stellen, um herauszufinden, ob Sie diese wirklich benötigen oder ob es nicht einen besseren bzw. eleganteren Weg für eine Lösung gibt.

Ein Layout sollte nicht immer vor Auswahl des Dienstleisters verlangt werden, denn das Layout ist das Kernstück der Dienstleistung, aber Sie sollten skeptisch werden, wenn eine Abschlagssumme vor dem ersten Gespräch erfolgen soll, also eine Auftragsvergabe vor der ersten Diskussion. Ein Kennenlerngespräch sollte immer drin sein.

Zusammengefasst

Den richtigen Webseitenarchitekten, Designer oder Entwickler für Ihr Projekt zu finden ist nicht leicht aber es muss auch kein komplizierter Prozess werden. Wenn Sie selbst wissen welche Art von Hilfe Sie benötigen und wie Ihre Anforderungen aussehen und sie wissen wie hoch Ihr Budget ist, ist es nur noch eine Frage die Person mit den richtigen Qualifikationen zu finden und zu buchen. Auch hier gilt, was nichts kostet kann nichts wert sein. Ein guter Designer und Entwickler hat seinen Preis, ebenso gute Webseitenarchitekten, dafür bekommen Sie auch das richtige Ergebnis. Wichtig sollte für Sie sein, dass Sie am Ende nicht nur eine Webseite haben, sondern dass diese Person oder Agentur auch nach dem Projekt für Sie zur Verfügung steht und Ihnen helfen kann. Und wie oben erwähnt, es muss kein PHP-Guru sein oder Designgenie, dazwischen gibt es viele Möglichkeiten und Sie sollten sich ein paar anschauen.

About Reinhard Wedemeyer

Selbständiger Grafiker, Webdesigner, Musiker und Multitalent. Ich liebe es kreativ zu arbeiten, bin vielseitig und immer in Bewegung – eben wie ein FLYINGFOX.

Pin It on Pinterest

Share This